GLOSSAR

Einschaltrush

Der Einschaltrush ist ein Effekt der in der Elektrotechnik häufig zum Tragen kommt. Er entsteht, wenn beim Einschalten eines elektronischen Gerätes ein stark erhöhter Einschaltstrom vorkommt, weil der Eisenkern in die Sättigung getrieben wird. Dadurch verringert sich der induktive Blindwiderstand des Gerätes und es können kurzzeitig sehr hohe Ströme fließen. Bei Transformatoren oder Schaltnetzteilen können diese Ströme teilweise mehr als das zehnfache des Arbeitsstroms betragen. Gründe hierfür sind zum Beispiel eine ungünstige Phasenlage der Netzspannung. Im deutschen ist der Begriff auch unter dem Term „Einschaltstrom“ bekannt. Um den Effekt des Einschaltrushs entgegenzuwirken, können Zusatzschaltungen oder Einschaltstrombegrenzer eingesetzt werden.