Definition von Transformatoren

Transformatoren für medizinisch genutzte Räume nach EN 61558-2-15

Transformatoren für medizinisch genutzte Räume sind Trenntransformatoren nach EN 61558-2-15 mit doppelter oder verstärkter Isolierung. Zwischen der Eingangs- und Ausgangswicklung ist eine Schirmwicklung angebracht, welche auf eine isolierte Anschlussklemme ausgeführt ist. Einphasentransformatoren haben für den Anschluss einer Isolationsüberwachung auf der Ausgangsseite eine Mittelanzapfung. Die Bemessungsspannung auf der Ausgangsseite darf 230 V (bei Dreiphasentransformatoren zwischen den Außenleitern) nicht überschreiten. Die Transformatoren werden zur Versorgung von medizinisch genutzten Räumen in Krankenhäusern und Arztpraxen eingesetzt. Eine Abschaltung durch Überlastung ist bei diesen Transformatoren nicht zulässig. Zur Kontrolle der Last ist eine Überwachung (Temperatur oder Strom) mit optischer und akustischer Meldung vorzusehen.

Maximale Bemessungswerte:

Einschaltstrom: 12-fach IN
Leerlauf-Eingangsstrom: max. 3% von IN
Kurzschlussspannung uk: max. 3%
Leistung: 3,15 – 8 kVA